Umsetzung von AnaCredit bei der BayernLabo

AnaCredit“ (Analytical Credit Dataset) ist eine regulatorische Anforderung, die alle europäischen Banken betrifft. Ab September 2018 müssen diese detaillierte Daten zu allen Krediten von einem Volumen von über 25.000€, die an eine nicht-natürliche Person vergeben werden, an die jeweilige nationale Notenbank melden. Die EZB benötigt diese Daten zur Erfüllung ihrer diversen Aufgaben und Pflichten. Neu ist mit dieser Regelung, dass anstatt aggregierter Daten zukünftig granulare Kreditdaten auf Einzelgeschäftsebene gemeldet werden müssen.

Im Rahmen der Umsetzung von AnaCredit bei der BayernLabo war es Aufgabe der Tricept sicher zu stellen, dass die von der BayernLabo bereitzustellenden Informationen für die AnaCredit-Meldungen aus den aktuellen IT-Systemen gezogen werden können und für die Meldung an die EZB vorhanden sind. Aufgrund der Sondersituation der BayernLabo, dass ein Teil der Förderkredite durch den bayerischen Staat nachranglich gesichert sind, musste die Erfassung von Sicherheiten, insbesondere im Bereich der Globalbürgschaften und gewisse Ableitungsregeln des Zweckvermögens neu definiert bzw. angepasst werden.

Herausforderungen

  • Anforderungen der EZB waren bei Projektstart nicht fixiert und änderten sich noch während der Laufzeit des Projektes.
  • Synchronisation der AnaCredit-Anforderungen zwischen der BayernLB und der BayernLabo.

Kontakt

Sie möchten ein ähnliches Projekt in Ihrem Unternehmen umsetzen, dann kontaktieren Sie uns:

Marc Hagener
Marc Hagener
Vorstand